eResult GmbH - Research & Consulting
Planckstr. 23 | 37073 Göttingen
Tel.: +49 551 49569-331 | Fax: +49 551 49569-330
E-Mail: info@eresult.de | Web: www.eresult.de

Fokusgruppen

Wann ist diese Methode geeignet?

Fokusgruppen eignen sich besonders, wenn bewusste und unbewusste Einstellungen, Erwartungen und Haltungen von Kunden, Nutzern oder Experten gegenüber Produkten (z. B. Website, Applikationen, Software) erhoben werden sollen. Daneben können mit dieser Methode Ideen zur Weiterentwicklung oder Neugestaltung bestehender Angebote entwickelt werden.

Die alltagsähnliche Gesprächssituation mit der Möglichkeit der Interaktion zwischen den Teilnehmern, lässt in der Gruppe eine "Enthüllungsatmosphäre" entstehen, die in Einzelgesprächen so nicht möglich ist. Es kommt es zu einer vielschichtigen Auseinandersetzung mit dem Thema, wodurch emotionale Hintergründe von Äußerungen und versteckte Annahmen aufgedeckt werden. Mittels verschiedener Kreativitätstechniken können zahlreiche neue Ideen und Vorschläge generiert werden.

Mögliche Fragestellungen:

  • In welchen Kategorien denkt Ihre Zielgruppe und welche Haltung hat sie gegenüber bestimmten Produkten?
  • Welche Bedürfnisse, Einstellungen und Motive verbergen sich hinter ihrem Verhalten?
  • Wie würden Nutzer Ihrer Zielgruppe die Website bzw. einzelne Funktionalitäten gestalten?
  • Wie lassen sich bereits bestehende Funktionen und Features auf Ihrer Website weiter optimieren?
  • Welche Inhalte, Funktionen und Services könnte man zusätzlich noch anbieten? (Ideengewinnung)

Und viele andere mehr…

Im Rahmen eines Kick-Offs legen wir gemeinsam mit Ihnen die zentralen Fragestellungen und Untersuchungsziele fest. Darauf aufbauend entwickeln und konzipieren wir das für Sie geeignete Untersuchungskonzept.

In welcher Projektphase einsetzbar?

Fokusgruppen sind der ideale Auftakt eines Entwicklungsprozesses. D.h. sie werden entweder als eine Art Ideen-Pool (Innovationsworkshop) oder als Ergänzungsmethode während der Anforderungsanalyse (z. B. durch eine Panelbefragung oder eine Onsite-Befragung) verwendet.
Fokusgruppen können daneben auch eingesetzt werden, wenn erste Screens bzw. Wireframes (schematische Darstellung einer Webseite) vorliegen. Falls es sich um Fokusgruppen mit Experten handelt, reichen oft schon abstrakte, verbalisierte Konzeptbeschreibungen aus.

Wie läuft diese Methode ab?

Für eine erfolgreiche Durchführung von Fokusgruppen legen wir besonderen Wert auf die Auswahl passender Teilnehmer. Gemeinsam Ihnen definieren wir das Ziel des Projektes sowie die entsprechende Zielgruppe und laden die Teilnehmer daraufhin an einen neutralen Ort (z. B. ein Teststudio oder Konferenzraum) ein.

Das Moderationskonzept für die Fokusgruppe wird in enger Absprache mit Ihnen erstellt. Ein erfahrener Moderator leitet entsprechend dieses Konzeptes durch die Diskussion:

In der Anfangsphase werden der Ablauf und die Rahmenbedingungen erläutert. Außerdem sollen sich die Teilnehmer kennenlernen und hinderliche Fremdheitsgefühle abbauen. Anschließend wird zum Thema übergeleitet und die Diskussion angeregt. In die Phase hält sich der Moderator bewusst zurück und richtet allenfalls Fragen zu bestimmten Aspekten, die von der Gruppe aufgeworfen wurden, an die gesamte Gruppe. Im Vordergrund steht jedoch das Herstellen einer möglichst natürlichen Gesprächssituation.

Im weiteren Verlauf der Sitzung werden auch solche Bereiche angesprochen, die von der Gruppe noch nicht diskursiv bearbeitet wurden, jedoch für das Projektziel interessant sind. Die Fragen sind jedoch weiterhin möglichst offen formuliert. Erst gegen Ende der Diskussion werden mögliche Widersprüche oder Inkonsistenzen direkt angesprochen und ergründet.

Um das Niveau der  Diskussion von einer abstrakten auf eine anschauliche Ebene zu heben, kommen folgenden Strategien zur Anwendung:

  • Einsatz von Stimuli: Beispielsweise werden den Teilnehmern Entwürfe der neuen Website bzw. einer Vorgänger-Version zur Ideenanregung oder Denkanstoß vorgelegt.
  • "Aktiv-Phasen": Dabei haben die Teilnehmer die Möglichkeit, eine (bestehende) Website oder Anwendung eigenständig oder gemeinsam zu entwerfen bzw. anzupassen.
  • Projektionen: Durch Fragestellungen wie z. B. "Was würden Sie ändern, wenn Sie für diese Website verantwortlich wären?"

Wahlweise kann diese Diskussion auch unter Fachleuten bzw. Experten stattfinden. Grundsätzlich ist es ebenso möglich, diese Diskussion in Form einer Online-Fokusgruppe über das Internet durchzuführen. Entscheidend ist bei beiden Varianten, dass das Thema bzw. Ziel der Diskussion im Vorfeld festgelegt wird.


Software vitero – Virtual Team Room

Stärken der Methode:

  • Gewährt Einblicke in Denk- und Handlungsmuster Ihrer Zielgruppen.
  • Ermöglicht eine vielschichtige Auseinandersetzung mit dem Thema durch eine natürliche Gesprächssituation und gezieltes Lenken der Diskussion.
  • Ermöglicht die Entwicklung einer Vielzahl von Ideen und gleichzeitig deren Hinterfragung, da die Interaktion dazu anregt, Meinungen zu reflektieren.
  • Generiert viele Daten innerhalb einer kurzen Zeitspanne.
  • Online-Fokusgruppen sind ortsunabhängig und ermöglichen die Einbeziehung sehr spezieller Zielgruppen.

Wie groß sollte die Stichprobe sein?

Die optimale Teilnehmerzahl pro Gruppe beläuft sich auf 6 bis 8 Personen. Es ist empfehlenswert, ca. 2 bis 3 Fokusgruppen mit verschiedenen Subgruppen – untereinander heterogen, aber in sich homogen - durchzuführen.

Wie lange dauert die Durchführung?

Ein solches Projekt kann innerhalb von 2 bis 3 Wochen durchgeführt werden.

Welchen Input müssen Sie leisten?

Optimalerweise kommen Sie bereits mit konkreten Fragestellungen auf uns zu, die wir dann in den Fokusgruppen thematisieren. Gerne können wir solche Fragestellungen aber auch in einem Workshop mit Ihnen gemeinsam erarbeiten. Dabei greifen wir auf unsere umfangreiche Projekterfahrung zurück.

Zudem benötigen wir erste Screens oder Wireframes (schematische Darstellung einer Webseite) des Konzeptes bzw. der neuen Funktion, falls sich die Diskussion darauf fokussieren soll. Handelt es sich um Fokusgruppen mit Experten, reicht eine abstraktere, verbalisierte Konzeptbeschreibung aus. Gerne unterstützen wir Sie bei Bedarf auch bereits bei der Erstellung bzw. Planung von neuen Konzepten.

Was erhalten Sie von uns?

Sie erhalten einen interpretativen Chartband mit folgenden Inhalten:

  • Management Summary
  • Ausführliche und strukturierte Darstellung der Ergebnisse aus den einzelnen Fokusgruppen (Themen, Verlauf, Ergebnis)
  • Interpretation der Daten: Aufdecken von Zusammenhängen zwischen den Meinungen, Einstellungen und Ideen sowie den zugrundeliegenden Bedürfnissen und dem tatsächlichen Verhalten der Zielgruppe.
  • Konkrete Handlungs- bzw. Gestaltungsempfehlungen zur Behebung aufgedeckter Schwächen bei bereits bestehenden Funktionen und Services bzw. zur Umsetzung neuer Ideen und Konzepte.
    Diese Empfehlungen werden verbal beschrieben und ggf. visuell-funktional umgesetzt (z. B. in Form von optimierten Wireframes oder klickbaren Prototypen).

Auf Wunsch präsentieren wir die Ergebnisse und Erkenntnisse der Studie im Rahmen eines moderierten Workshops.


Haben Sie noch weitere Fragen? Dann sprechen Sie uns an! Wir beraten Sie gern.

  • Anja Weitemeyer
  • +49 40 36166-7982

Downloads

Ihre Ansprechpartnerin

Anja Weitemeyer

  • Anja Weitemeyer
  • +49 40 36166-7982