Newsletter Oktober 2014

eResult Studie

Erfolgsfaktoren von Hotelwebsites

Die Nutzung von Hotelwebsites nimmt seit Monaten stetig zu. Immer mehr Hoteliers lassen ihre Webauftritte runderneuern, und stellen sich immer wieder dieselben Fragen:

  • Was wünschen sich Nutzer von Hotelwebsites?
  • Worin bestehen die "Must-Haves"?
  • Wie können Site-Besucher begeistert und gebunden werden?

In unserer Studie "Erfolgsfaktoren von Hotelwebsites" haben wir 800 Nutzer von Hotelwebsites zu ihren Wünschen befragt. Mit Hilfe des bewährten Kano-Models ermittelten wir für 24 Inhaltselemente und Funktionen ob jene Basis-, Leistungs- oder Begeisterungsfaktoren sind. Unsere Erkenntnis:

Es besteht Potenzial beim Optimieren von Hotelwebsites.

Nutzen Sie unsere Studienerkenntnisse, um Ihrem Wettbewerb einen Schritt voraus zu sein oder Ihre Kunden besser beraten zu können. Ausgewählte Studienerkenntnisse liefern wir Ihnen "frei Haus" in unserer Download-Area - den kompletten Studienband bieten wir Ihnen für nur 299.- EUR an.

Weitere Themen dieser Ausgabe:

  • Bedürfnisse und Handlungen verstehen durch Mental Models
  • Coaching on the Job - eResulter geben ihr UX Wissen weiter
  • Veranstaltungstipp: UX-Congress 2014
  • Fallstudie: Toys"R"Us setzt Eye-Tracking richtig gut ein!

Wir wünschen Ihnen viele neue Erkenntnisse und Freude beim Lesen unseres Newsletters.
Bleiben Sie uns treu und empfehlen Sie uns weiter.

News aus der Forschung

Bedürfnisse und Handlungen verstehen durch Mental Models

Nutzerzentriert gestalten setzt voraus:
Verstehen warum sich Ihre Nutzer so verhalten, wie Sie es messen.

Web-Analytic und A/B Test-Daten liefern keine Erkenntnisse über die Gründe für das gemessen Verhalten. Das wird leider oft vergessen. A/B-Tests sind ja so schnell mal eben durchgeführt und auch positive Ergebnisse zeigen sich schnell.

Geben Sie sich daher mit diesen Daten nicht zufrieden, sondern forschen Sie nach.

Der von Indi Young entwickelt Mental Model Diagram Ansatz gibt Ihnen das nötige Handwerkszeug, um Ihre Nutzer besser zu verstehen. Er hilft Ihnen diejenigen Funktionen und Inhalte zu erkennen, die Ihre Nutzer dabei unterstützen Intentionen zu realisieren.

In einem Mental Model Diagram wird das Verhalten Ihrer Nutzer in einzelnen Phasen aufgeschlüsselt dargestellt. Die verfolgten Intentionen je Phase werden beschrieben und diesen Funktionen bzw. Inhalte zugeordnet, die Ihre Nutzer dabei unterstützen ihre Intentionen zu realisieren.

In unserem Forschungsbeitrag "Zielgruppen kennenlernen: Bedürfnisse und Handlungen verstehen durch Mental Models" zeigen wir Ihnen am Beispiel eines Online-Shops auf, wie Sie die nötigen Daten richtig erheben, um aussagekräftige Mental Model Diagrams zu erstellen und daraus die richtigen Entscheidungen zur Shop-Optimierung abzuleiten.

Produkte und Tools

Coaching on the Job – eResulter geben ihr UX Wissen weiter

UX-Abteilung vorhanden?
"Ja, gute Leute!"

Regelmäßige Weiterbildung Ihrer UX-Mitarbeiter/-innen?
"Ja, läuft."

Workflows definiert, um User Research & UX Testing frühzeitig im Entwicklungsprozess anzuwenden?
"Ja, schon, aber ..."

Genau hier setzt unser Produkt Coaching in the Job an: Wir helfen Ihnen dabei, dass vorhandenes UX-Wissen im Alltag zur Anwendung kommt, Prozesse optimiert und der Gedanke des User Centered Designs von Anfang an stärker in gefestigte Abläufe integriert wird.

Dazu schauen wir Ihrem UX Team "über die Schulter". Wir arbeiten in gewisser Weise bei Ihnen vor Ort mit und erkennen so, an welchen Stellen der User Centered Design-Prozess noch hakt oder wie vorhandenes Wissen in der Praxis noch effektiver angewendet werden kann.

Einsatzbereiche unserer UX Coaches

  • Planen und Durchführen von Inhouse-Usability-Tests
  • Etablierung von UX Methoden in agilen Entwicklungsprozessen
  • Entwickeln von Informationsarchitekturen
  • A/B und MV-Tests implementieren und zielführend einsetzen

Was spricht für unsere Mitarbeiter als Ihre Coaches?

  • Langjährige Erfahrung mit unterschiedlichen Unternehmen
    hinsichtlich Struktur, Branche oder Größe.
  • Vielfältige Kontakte zu erfolgreichen UX Abteilungen.
  • Fundiertes Wissen und Praxiserfahrung zu allen
    Methoden des User Centered Design.

Interesse, neugierig geworden, wollen Sie mit Kunden von uns sprechen, die uns bereits buchten? Fordern Sie gerne noch heute ein Angebot an. Für Ihre Fragen ist Anja Weitemeyer (Managing Partner) gerne für Sie da.

Veranstaltungstipp

10.-11.11.2014, Frankfurt am Main - UX-Congress 2014

Neuer Name (ehemals Usability-Kongress), neuer Veranstaltungsort (Frankfurt School of Finance & Management in Frankfurt), aber bewährtes Konzept:
Experten aus Wissenschaft und Praxis berichten über Trends, neue Methoden und erfolgreiche UX-Projekte.

DIE Gelegenheit, um in entspannter Atmosphäre vorhandenes UX-Wissen aufzufrischen, Gespräche mit UXlern aus anderen Unternehmen zu führen und viele Anregungen für die eigene Arbeit zu erhalten.

In zwei parallelen Sessions werden an den beiden Kongresstagen über 30 Vorträge zu zahleichen Themen geboten:

  • UX-Analysen / A/B-Testing-Verfahren
  • Lean UX
  • Trends und Tool-Innovationen
  • Responsive Design & Mobile
  • Optimierung der User Experience von analogen und digitalen Touchpoints
  • UX & Social Media

Informationen zum Programm, den Kosten einer Teilnahme und Unterstützungsmöglichkeiten bietet Ihnen die umfangreiche Kongress-Website.

eResult ist auch dieses Jahr als Sponsor dabei und wird Vorträge zu den Themen Mental Maps und mobil-optimierte Websites beisteuern. Zudem bieten wir in einem Workshop Einblicke in die Verwendung neuester UX-Tools.

Wir freuen uns auf einen spannenden Austausch.

Referenzen und Fallstudien

Toys"R"Us setzt Eye-Tracking richtig gut ein!

"Ah, beim Eye-Tracking gibt es doch immer diese schönen Heatmaps, sollten wir mal machen!".

Ja, diese bunten Bilder gibt's, Erkenntnisse geben diese aber erst dann, wenn Vergleiche angestellt werden. Vergleiche zu anderen Websites, Vergleiche im Blickverlauf unterschiedlicher Zielgruppen, Vergleiche zwischen unterschiedlichen Entwürfen zentraler Seiten oder eben Vergleiche zwischen Blick- und Klickdaten.

Toys"R"Us weiß um diesen Erfolgsfaktor von Eye-Tracking Studien und setzt daher dieses wertvolle Verfahren sowohl im Rahmen von Variantenvergleichen in der Konzeptionsphase als auch zur Interpretation von Web-Analytic Daten ein.

Thorsten Wilhelm, Marketing & eCommerce Director Toys"R"Us Central Europe (Köln), verdeutlicht den daraus gezogenen Nutzen:

"Daten zum Klickverhalten werten wir stetig aus und leiten Maßnahmen ab. Ab und zu fällt uns jedoch die Dateninterpretation schwer. Wir bekommen nicht immer eindeutige Antworten auf die WARUM-Frage: Warum wurde dieser Bereich kaum geklickt bzw. genutzt? Warum jener besonders intensiv? eResult liefert uns mit Eye-Tracking Studien Antworten. Wir können eindeutig klären, ob bestimmte Bereiche nicht angeklickt werden, weil sie nicht gesehen bzw. zwar gesehen, aber nicht verstanden werden oder einen zu geringen Aufforderungscharakter aufweisen."

Erfahren Sie in unseren Fallstudienberichten zum Eye-Tracking mehr über dessen Einsatzmöglichkeiten, zielgerichtete Datenanalysen und sinnvolle Möglichkeiten der Aufbereitung von Blickdaten.

Gern unterstützen wir auch Sie bei der Optimierung Ihrer Anwendungen mit Hilfe dieses bewährten UX-Verfahrens. Sprechen Sie uns an. Thorsten Wilhelm (Gründer & Geschäftsführer) ist für Ihre Fragen und Wünsche gern für Sie da.