Studie: Einkaufen mit dem Smartphone - Was zeichnet einen guten mobilen Onlineshop aus?

Die Studie deckt auf, dass Smartphone-Shopper ihr Handy gerne zum Stöbern benutzen, um unterwegs Wartezeiten und Langeweile zu überbrücken, beispielsweise wenn sie auf den Bus warten oder beim Zahnarzt im Wartezimmer sitzen. Häufig wird das Gerät auch als erste Informations-Quelle benutzt und der Einkauf dann von einem anderen Gerät fortgesetzt. Aber auch zu Hause auf der Couch oder im Bett wird das Smartphone aus Bequemlichkeit zum Einkaufen benutzt.

„Die Nutzer haben dieselben Ansprüche an die User Experience wie bei der Desktop-Variante. Sie erwarten keine abgespeckte Version mit weniger Funktionen und geringerem Informationsgehalt, sondern eine für das Smartphone optimierte Version mit vollem Funktions- und Informationsumfang. Die Herausforderung für die Onlineshop-Betreiber besteht darin, das Erlebnis an die kleinen Bildschirme anzupassen und dabei keine Abstriche zu machen“, erklärt Ole Kleinert, Studienleiter und User Experience-Consultant der eResult GmbH. In den 60-minütigen Interviews wurden Erwartungen, Anforderungen und konkrete Beispiele für gute und schlechte Onlineshops abgefragt und in der Benutzung ausprobiert.

Das Einkaufen mit dem Smartphone wird weltweit und auch bei den Deutschen immer beliebter. Doch was erwarten die Nutzer von einem mobilen Onlineshop? Wie sieht eine gute mobile User Experience aus? Diesen Fragen ging die eResult GmbH in einer aktuellen Studie nach und befragte in ihrem Usability-Labor 10 Smartphone-Shopper zum Thema mobile Onlineshops. In einer Vorbefragung hatten 452 Smartphone-Besitzer zunächst Auskunft zu ihrem mobilen Nutzungsverhalten gegeben, woraufhin das Konzept für die Untersuchung im Usability-Labor entwickelt wurde.

Neben allgemeinen Erwartungen und Anforderungen werden in der Studie auch einzelne Seitenbereiche (Startseite, Navigation, Produktübersichtsseite, Produktdetailseite, Warenkorb sowie Bestellprozess) betrachtet und von den Nutzern evaluiert. „Auf der Startseite zeigt sich, wie wichtig bereits kleine Details sein können. Dadurch, dass die Verweildauer in einem Onlineshop unterwegs durch äußere Umstände beeinflusst wird, z. B. weil der Bus kommt, ist es wichtig, dass die Nutzer sehr schnell zu einem für sie interessanten Artikel gelangen. Wenn die Nutzer, beispielsweise durch zu viel Werbung oder eine schlechte Suchfunktion, aufgehalten werden, kann es passieren, dass sie nichts Passendes gefunden haben, bevor sie das Handy wieder in die Tasche stecken“, sagt Ole Kleinert. „Aus diesem Grund ist es wichtig, die Bedürfnisse der eigenen Kunden genau zu kennen, um die Navigation und die Darstellung exakt daran auszurichten.“

Der komplette Studienband mit zahlreichen Best Practices und Guidelines zur Optimierung mobiler Onlineshops ist kostenlos zum Download verfügbar unter:
http://www.eresult.de/downloads.html

Download der vollständigen Pressemeldung (als Word-/Pdf-Dokument)