Aufmerksamkeit durch Unschärfe – Nutzen Sie die Möglichkeiten der Verwunderung

Bitte betrachten Sie den folgenden Ausschnitt einer älteren Startseite des Mirapodo Online-Shops …


Wohin haben Sie zuerst geschaut?

Ich denke, dass ich mit einer Wahrscheinlichkeit von um die 75% vorhersagen kann, wohin Ihr Blick wanderte.

Meine Prognose:
Sie haben den „unscharfen“ Teaser unten rechts schnell fixiert

Aus Verwunderung und Überraschung: „Was ist denn das da unten?“. Aber auch um sich zu vergewissern, ob mit Ihren Augen noch alles „in Ordnung“ ist, Sie keinen Sehfehler haben.

Nutzen Sie diesen „Reflex“!

Stellen auch Sie auf Ihren Webseiten einfach mal einen Teaser „unscharf“. So bekommen Sie Aufmerksamkeit auch für flächenmäßig eher kleinere Aktions-Teaser und für solche, die an wenig reizstarken Stellen positioniert sind, z.B. am rechten, unteren Seitenrand.

Zum Vergleich: So präsentierte sich die Mirapodo Startseite im Original (Stand: Herbst 2011) …


Ein Eyetracking würde mit hoher Wahrscheinlichkeit die Erkenntnis liefern, dass der Teaser unten rechts („Stiefeletten“) wenig Beachtung bekommt. Der Blick wird sehr stark auf die Mitte fokussiert sein.

Nehmen Sie also mit:
Unscharf dargestellte Seitenelemente ziehen die Blicke von Nutzern auf sich. Nutzen Sie das.

Empfehlung:Stellen Sie die Dinge aber auch wieder „richtig“!

Per Animation sollten unscharfe Flächen nach 2-3 Sekunden wieder an Schärfe gewinnen.

Oder bieten Sie dem Nutzer ein Funktionselement, mit dem er die Schärfe selbst herstellen kann (z.B. über einem Button mit der Kennzeichnung „scharf stellen“). Es wird funktionieren!

 

Sind Sie anderer Meinung?

Ihre Rückmeldung zu diesen Überlegungen und Thesen interessiert uns sehr.
Schreiben Sie uns!