Recap: Mensch und Computer 2019

Vom 08. bis 11. September 2019 fand die jährliche „Mensch und Computer“ Konferenz in Hamburg statt – und wir von eresult haben uns das natürlich nicht entgehen lassen!
Unter dem diesjährigen Leitthema "Neue Digitale Realitäten” trafen sich fast 1.000 Teilnehmer*innen aus Wissenschaft und Wirtschaft in Hamburg, die sich mit allen Themen rund um die Mensch-Computer-Interaktion befassten. In Tutorials, Keynotes, Workshops und beim Austausch zwischen den Veranstaltungen, konnten wir während der vier Tage neues Wissen, anregende Diskussionen, spannende Ideen und viele Kontakte sammeln.
Vertreten waren wir dieses Jahr nicht nur als Silbersponsor und Mitglieder der German UPA, sondern auch mit unserem eigenen Stand und 7 Mitarbeitern. Der abwechselnde Besuch von den Sessions, sowie die Durchführung von Workshops durch unsere Mitarbeiter und das Waffeln backen am Stand hat uns viel Freude bereitet. So konnten wir uns nicht nur selber weiterbilden, sondern auch unser eigenes Wissen (und Waffeln) teilen.

Reifegradmatrix für eine erfolgreiche UX-Strategie

Der Sonntag ist klassischerweise Workshop-Tag bei der MuC und bietet viel Zeit für Austausch. Daher traten wir mit direkt zwei Workshops am ersten Tag an. Den Anfang machte unser Principal UX Consultant Holger Fischer mit einem Workshop zum Thema „UX auf dem richtigen Level!“ gemeinsam mit David Gilbert und Dirk Röder von der DB Systel. Die drei stellten ein Reifegrad Modell vor, in dem nicht die Firma auf einen Reifegrad überprüft wurde, sondern ein Projekt. Die Teilnehmer konnten in Kleingruppen Aufgaben innerhalb eines Projekts in das vorgestellte Reifegrad-System einordnen, um das System als solches direkt praktisch zu erfahren. Da wir bei eresult uns auch regelmäßig mit UX Strategie beschäftigen ist das Thema Reifegrad uns natürlich nicht unbekannt, dies jedoch auf Projektebene zu betrachten gab uns neue spannende Impulse. Wir freuen uns Holger Fischer mit an Bord zu haben, der das Thema UX Strategie bei eresult betreut.

Wort zum Sonntag: Agile UX beschäftigt viele und geht nicht ohne Nutzer

In den Pausen verpflegten wir die Besucher im Aussteller- und Cateringzelt mit unseren – bald darauf legendären – frisch gebackenen eresult-Waffeln.

Zum Abschluss des Tages machte unsere Senior UX Consultant Indra Burkart gemeinsam mit Dr. Eva-Maria Schön von der HAW Hamburg einen Workshop zum Thema „Agile UX in der kontinuierlichen Produktentwicklung“. Das Thema Agile UX beschäftigt noch so viele, dass der Andrang zu stark war und nicht alle Zuschauer trotz Aufstockung einen Platz finden konnten.

Nach dem Impulsvortrag erarbeiten die Teilnehmer zusammen Best Practice UX Methoden für die kontinuierliche agile Produktentwicklung. Fazit des Workshops war, dass es nicht die EINE Vorgehensweise für agile UX gibt und jedes Team seinen eigenen Prozess finden muss. In einem waren sich aber alle Teilnehmer einig: „Ohne den Nutzer geht es nicht!“ Da auch wir bei eresult nur research-basiertes UX-Design anbieten, haben wir dem nichts entgegen zu setzen.  

Offizieller Konferenz-Auftakt

Am Montag ging der Tag dann los mit der offiziellen Eröffnung der Konferenz, wo auch unser Principal UX Consultant und Vizepräsident Holger Fischer der German UPA ein paar Grußworte zur Eröffnung sprach. Die anschließende Keynote von Aaron Quigley von der University of St. Andrews in Scotland zum Thema „Discreet Computing“, sorgte auch in den folgenden Tagen für den ein oder anderen Schmutzler. Aaron Quigley zeigt in seinem Vortrag diskrete Interaktionsmöglichkeiten z. B. durch Nase reiben seine Mails überprüfen zu können. Jeder „Nasenreiber“ wurde danach skeptisch beäugt. 

eresult geht mit dem Trend

Als hätten wir es gewusst, liefert unser Principal UX Consultant Richard Bretschneider passendend zur Keynote einen Vortrag mit dem Thema „Innovative computerbasierte Musikinterfaces (ICMI)“. Hier beschrieb er, wie man durch Gestensteuerung einen Synthesizer ersetzten kann, um Musik „greifbar“ zu machen. Die Herausforderung dabei besteht jedoch, dass nicht alle Gesten den vollen Funktionsumfang eines Synthesizers abdecken können. Durch die geschickte Reduktion von ähnlichen Sounds, Präzision der Erfassung und Erweiterung der Gesten könnte dieses Problem jedoch gelöst werden. 

eresult im Arbeitskreis Qualitätssicherung

Einen letzten Workshop gab es von unserer Seite an diesem Tag auch noch: Indra Burkart und Holger Fischer führten gemeinsam mit dem Arbeitskreis Qualitätssicherung den Workshop „Die zauberhafte Wunderwelt eines UX Professionals - Ein Berufsbild im Wandel (UPA Arbeitskreis Qualitätsstandards)“ durch. Hier erarbeiteten die Teilnehmer in einem World Café Erfahrungen zu Weiterbildungsoptionen und gute Tools und Methoden in den Bereichen Management, Analyse, Design und Evaluation.

Weiterführende Informationen zu unseren Beiträgen

Kleiner Tipp für alle die noch mehr zu den Vorträgen wissen möchten: Die dazu erstellten Paper werden im Tagungsband der Mensch und Computer veröffentlicht, die unter folgenden Links heruntergeladen werden können:
•    Agile UX in der kontinuierlichen Produktentwicklung
•    UX auf dem richtigen Level
•    Innovative computerbasierte Musikinterfaces (ICMI)

Neue Impulse

Den Dienstag genossen wir als Weiterbildungs- und Waffeltag. Bei der Keynote von Margaret Urban von Google mit dem Titel „Conversation: The oldest new interface“, zeigte sie nicht nur auf, dass Sprachsteuerung für uns eine sehr natürliche Interaktionsform ist, sie aber auch stark bei der Inklusion motorisch eingeschränkter Personen helfen kann.

In weiteren spannenden Sessions zu UX Design, UX Strategy, Enterprise UX und User Research & Questionnaires nahmen wir weitere hilfreiche Inhalte und Gedankenanregungen für unsere tägliche Arbeit mit.

Den erfolgreichen Abschluss machte dann der letzte Tag der Konferenz: Der Mittwoch. Mit der Keynote von Mark Billinghurst von der University of South Australia in Adelaide zum Thema „Augmented Reality; The Next Twenty Years“ ging ein buntes, spannendes und anregendes Event zu Ende.

Abschließende Worte

Wir bedanken uns herzlich bei der German UPA und allen anderen Organisatoren! Wir denken an ein paar schöne Tage mit gut gefülltem Programm zurück und freuen uns schon auf das nächste Jahr. Wer jetzt noch nicht genug von der Mensch und Computer bekommen hat, kann sich hier nochmal das offizielle Video dazu anschauen. Ab Minute 2:19 auch mit einem Statement von unserem Geschäftsführer Martin Beschnitt: