Newsletter Dezember 2017

eresult läuft! Oder: Wir entwickeln einen VUI-Prototypen

Wie entwickelt man eigentlich eine sprachgesteuerte Anwendung, also ein Conversational User Interface? Wie geht man vor? Worauf ist zu achten, damit man den Nutzer nicht durch Fehler verärgert? Welche Learnings entstehen und wie setzt man diese um? 

Als Full-Service UX-Agentur sind wir diesen und anderen Fragen in einer aktuellen Studie nachgegangen. Schließlich erreichen uns derzeit viele Kundenanfragen zum Thema Sprachassistenten, Chatbot & Co.

Wir haben in einer Grundlagenstudie untersucht bzw. ausprobiert, wie ein Voice User Interface-Prototyp entwickelt werden sollte. Unsere Erfahrungen haben wir mit vielen Learnings in einem Forschungsbericht zusammengestellt.

Weitere Ergebnisse der Studie finden Sie in dem Ergebnisband in unserer Download-Area unter: 

Kostenlose Grundlagenstudie zum Thema „Entwicklung eines Voice User Interface-Prototypen“

 

 

PRODUKTE & TOOLS

„Inklusion durch UX“. Es war ein gelungenes Motto für einen World Usability Day

Inklusion und UX passen perfekt zueinander. Eine hervorragende User Experience als definierte Zielsetzung, gepaart mit einem systematischen User Centered Design Prozess, führt zu Anwendungen die für alle nutzbar sind. Leider gilt diese jedoch nur mit dem Zusatz: Theoretisch. 

Viele Unternehmen konzipieren ihre Produkte ausgerichtet auf „spitz“ definierte Zielgruppen. Diese Zielgruppen werden in der Konzeption in Form von Personas abgebildet. Es entstehen Produkte die die Anforderungen dieser Personas größtmöglich erfüllen. Einen gelungenen UCD Prozess vorausgesetzt. Alles wunderbar?

Keineswegs. Denn auf diese Weise werden viele andere Zielgruppen ausgegrenzt. Diese Zielgruppen sind enttäuscht vom Ergebnis des Prozesses und nutzen das geschaffene Produkt nicht.

Kann man sich das als Unternehmen erlauben? Darf man das als Nutzer dulden?

2 Mal ganz klar Nein!

Man darf und sollte es nicht dulden. Und das darf nicht nur für die Unternehmen der GAFA (Google, Apple, Facebook, Amazon) Ökonomie gelten. Die Prinzipien eines Universal bzw. Inklusiven Designs müssen in Zukunft unbedingt mehr Beachtung finden.

Es lohnt sich wieder groß zu denken!

Dazu hat der World Usability Day 2017 einen wertvollen Beitrag geleitet. 

Haben auch Sie den Mut breiter zu denken und zu handeln.

7 Lektionen von Google, Apple, Facebook, Amazon zum Thema Inklusion.

 

METHODEN & PROJEKTE

Echo Skills: Erfahrungen aus der Praxis

eresulter Xaver Bodendörfer schreibt in unserem Usabilityblog regelmäßig über seine Erfahrungen mit Chatbots. Sein Motto: Einfach ausprobieren. 

Gerade das scheinen manche Entwickler von Echo Skills oder anderen Anwendungen mit Conversational User Interfaces nicht beachtet zu haben. Schließlich deckt Xaver Bodendörfer zahlreiche Fails auf, die sicherlich rechtzeitig durch Nutzertests hätten aufgedeckt werden können. Neben den Fehlern, gibt es aber auch zahlreiche Good Practices. Ein Lesen des Artikels lohnt sich.

Sie haben Interesse an einer Echo Skill-Entwicklung? Sprechen Sie uns gerne an und vereinbaren einen Termin mit unseren Chatbot-Experten, Xaver Bodendörfer

Lesen Sie hier den ganzen Blogbeitrag.

 

SEMINARE & WORKSHOPS

Neues eresult-Seminar: Konversionsoptimierung & UX

Sie wollen A/B-Testing erfolgreich(er) in Ihrem Unternehmen verankern? 

Prozesse schaffen, um Testergebnisse erfolgreich in die Umsetzung zu bringen?

Dann ist unser Seminarangebot genau richtig für Sie: Erfahrene UX Berater und Konversionsoptimierer vermitteln Good Practices zum Prozess der Konversionsoptimierung, gehen ein auf die Entwicklung einer Test-Kultur und beschreiben notwendige Arbeitsschritte.

Wir starten mit den Methoden zur Identifikation von Schwachstellen. Bieten Ihnen wertvolles Wissen aus psychologischen Verhaltensprinzipien, mit deren Hilfe Sie Optimierungen für identifizierte Probleme ableiten können. Und zu guter Letzt schauen wir uns an, wie Sie Testergebnisse intern kommunizieren, dokumentieren und als Wissensquelle für die Zukunft nutzen.

Melden Sie sich jetzt zu unseren Terminen in München oder Hamburg an!

  • 8. Februar 2018 in München (Early-Bird-Rabatt bis zum 8.01.18)
  • 8. März 2018 in Hamburg (Early Bird-Rabatt bis zum 8.02.18)

Details zum Seminar (Inhalte, Ort, Kosten) und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf unserer Seminarseite:

Konversionsoptimierung mit UX Know-how.

 

LESETIPP

UPA Branchenreport: Leben und Arbeiten als UX Professional im Jahr 2017

UPA Branchenreport: Leben und Arbeiten als UX Professional im Jahr 2017

Der Branchenreport 2017 der German UPA liefert wertvolle Informationen über die Situation und Entwicklung im Arbeitsfeld Usability & User Experience. 420 Teilnehmer/-in in 2017 – das ist Rekord. 42 % nahmen zum ersten Mal an der Umfrage teil. Beide Daten verdeutlichen die steigende Bedeutung der Usability & UX Branche. Zum Vergleich: 2007 nahmen 185 Personen an der Online-Umfrage zum Branchenmonitor teil – eine Steigerung um satte 227 %.

Was zeichnet den im Jahr 2017 in Deutschland wirkenden UX Professional aus?

Durchschnittsalter: 36 Jahre

Berufserfahrung: 8 Jahre, im Mittel

Durchschnittsgehalt: 56.635 EUR (Bruttojahresgehalt).

44 % Frauenanteil in der UX Community. 

Beliebte Ausbildungsanbieter sind das UXQB, artop (Usability & UX Experte) und die Fraunhofer Institute (Usability Engineer). Die Top 3 der bekanntesten Arbeitgeber in Deutschland: UID, eresult und Ergosign.

Was leiten wir aus den Daten ab?

Thorsten Wilhelm (Gründer & geschäftsführender Gesellschafter eresult) ist der Meinung, dass die Daten erneut aufzeigen, dass UX Dienstleister und Abteilungsleiter Ihre Mitarbeiter zu Fans machen müssen. Sie sind die Basis für Wertschöpfung in UX Projekten.

Finden Sie weitere Daten & Erkenntnisse im Studienbericht zum Branchenreport 2017.

UPA Branchenreport 2017.

 

IN EIGENER SACHE

Werden Sie eresulter: Top Stellen in Hamburg und Köln

Wir suchen ab März/Juni 2018 erfahrene UX Professionals mit Erfahrungen im Vertrieb von Dienstleistungen und Führungskompetenzen.

Die aktuellen Büroleiter in Hamburg und Köln - die beiden geschäftsführenden Gesellschafter Martin Beschnitt & Thorsten Wilhelm werden sich ab 2018/2019 verstärkt um strategische Themen und Fragestellungen kümmern. Damit soll das stetige Wachstum gefestigt und ausgebaut werden. Um die dafür nötige Zeit zu erhalten, wird die eresult Geschäftsführung ab 2018 bei den Aufgaben der Büroleitung und dem operativen Vertrieb entlastet.

Deshalb suchen wir ab März 2018 in Hamburg und ab Juni 2018 in Köln Büroleiter mit Vertriebs- und Führungserfahrungen.

Die Teams haben eine Stärke von jeweils 7-10 Kollegen/-innen. Die Vertriebsgebiete sind regional organisiert. Wir freuen uns über Ihre Bewerbungen.

Details zu unseren Top-Stellen finden Sie hier.

 

17. Jahrgang, Ausgabe 8/2017

Erscheinungsdatum: 01.12.2017

Kontakt: newsletter@eresult.de

Der eresult-Newsletter im Überblick

  • Erscheint 12x im Jahr
  • Aktuelle Forschungsergebnisse sowie innovative Methoden der Online-, und Usability- und User Experience-Forschung
  • Vergünstigte Teilnahme an Veranstaltungen
  • Nützliche Hinweise auf Bücher, Websites und Forschungstools
  • u. v. m.

Jetzt anmelden